Logo Geo- und Umweltportal Freiberg

Home
Stadt Freiberg
Geologie
Bergbau
Umwelt
nützliche Links
Aktuelles
Fachwörterbuch
Sitemap
Impressum
Kontakt

 Geschichte |  Erzgänge im Freiberger Revier |  Rothschönberger Stolln |  Wer war Agricola? |  Besucherbergwerke |  Bilder |  Literatur & Quellen

Georgius Agricola (1494-1555)

  Georgius Agricola wird auch als "Vater" der Mineralogie und Begründer der Montanwissenschaften bezeichnet. Als Universalgelehrter arbeitete er auf den unterschiedlichsten Gebieten. Unteranderem beschäftigte er sich mit Medizin, Pharmazie, Alchimie, Pädagogik, Politik, Geowissenschaften und Montanwissenschaften. So verfaßte er z.B. während seiner Zeit als Lateinlehrer in Zwickau das "Büchlein vom einfachen grammatischen Anfangsunterricht" für die lateinische Sprache. Sein Hauptwerk "De re metallica libri XII" - Vom Bergkwerck - erschien erstmals in lateinischer Sprache 1556, nach seinem Tod und war eines der ersten technologischen Bücher auf dem Gebiet des Montanwesens. In diesem umfangreichen, in viele Sprachen übersetzten, Werk beschreibt er systematisch mit Wort und Bild (292 Illustrationen) die Arbeit der Berg- und Hüttenleute im 16. Jahrhundert. Er stellt das gesamte Berg- und Hüttenwesen - von der Erkundung der Lagerstätten, über den Abbau und Transport des Erzes bis hin zur Aufbereitung des Erzes, dar. Durch genaues Beobachten der Menschen und seiner gesamten Umwelt, war er in der Lage den Stand der Technik so gut zu beschreiben daß die Bücher als Grundlage für die Arbeit vieler Berg- und Hüttenleute diente. 1557 überträgt der Arzt und Philosoph Philipp Bech, seinerzeit Professor an der Universität Basel Agricolas Werk in die deutsche Sprache.   Georgius Agricola
Georgius Agricola
 
 

Aus seiner Biographie

 
24.3.1494 Agricola wird als zweites von sieben Kindern eines Tuchmachers in Glauchau als Georg Pawer (Bauer) geboren
 
 
1500 - 1511 Schulbesuch, hier lernt er neben Schreiben, Lesen und Rechnen, auch die lateinische Sprache;
 
 
1514 Studium der Theologie, Philosophie und alte Sprachen in Leipzig, welches er mit dem ersten akademischen Grad, den Baccalaureus artium abschließt;
nach Humanistenbrauch nennt er sich jetzt Georgius Agricola (lateinisch für Georg Pawer - Bauer);
 
 
1518 Agricola arbeitet als Lateinlehrer an der Stadtschule in Zwickau;
in dieser zeit verfaßt er das "Libellus de prima ac simplici institione grammatica" - "Büchlein vom einfachen grammatischen Anfangsunterricht" für die lateinische Sprache - 1520 veröffentlicht;
zur gleichen Zeit ist Thomas Müntzer Prediger in Zwickau (St. Marien und Katharinenkirche von 1520 bis 1521);
in Zwickau erfährt er seine ersten Begegnungen mit dem erzgebirgischen Bergbau;
  Zwickau
alte Stadtansicht von Zwickau
 
 
1522 wird er zum Rektor der Stadtschule in Zwickau ernannt;
im gleichen Jahr kehrt er nach Leipzig zurück, um dort seine kenntnisse der alten Sprachen und der Philologie zu erweitern; gleichzeitig beginnt er in Leipzig ein Medizinstudium
 
 
1523 Agricola geht nach Bologna, um sich dort Kenntnisse in der praktische Medizin und Anatomie anzueignen sowie seine Studien in Latein, Griechisch und Hebräisch zu vervollständigen;
 
 
1524 Mitarbeit in Venedig in dem Verlagshauses Aldus Manutius an der griechischen Erstausgabe der Werke des antiken Arztes Claudius Galenus mit; dort ist er auch an der Bearbeitung der Werke von Hippokrates beteiligt.
 
 
1526/1527 Agricola kehrt nach Sachsen zurück und heiratet die Witwe Anna Meyner;
im böhmischen St. Joachimsthal nimmt er eine Stelle als Stadtarzt und Apotheker an; St. Joachimsthal entwickelt sich gerade in dieser Zeit zu einem Zentrum des Silbererzbergbaus; Agricola nutzt die Gelegenheit sich mit dem Bergbau zu beschäftigen
 
1530 erscheint Agricolas erstes bergbaukundliches Werk - "Bermannus sive de re metallica" - ein Dialog mit drei Gesprächspartner; Bermannusist die lateinische Form von Wermann, ein Bergbaufreund Agricolas;
1531 Umzug Agricolas nach Chemnitz (1610 zählt Chemnitz ca. 5500 Einwohner), er arbeitet hier ebenfalls als Stadtarzt;
nach wie vor beschäftigte sich Agricola unteranderem mit dem Studium der antiken Schriften; sein Interesse dabei galt den Mineralien als Heilmittel; er unterteilte die natürlichen Substanzen in Erden, Gemenge, Steine, Metalle und Gemische und untersucht deren Verwendung in der Medizin;
 
 
um 1541 kurze Zeit nach dem Tod seiner Frau heiratete er Anna Schütz
 
 
1546 seine vielen Einzelstudien zu mineralogischen, geologischen, metrologischen und monetarischen Themen veröffentlicht Agricola in zwei Sammelbänden; Agricolas Buch "De natura fossilium" - "Die Natur der Mineralien" wird als das erste Handbuch der Mineralogie angesehen;   Titelblatt G.Agricola "De re metallica"
Titelblatt G.Agricola "De re metallica"
1546 Auf Befehl des Herzogs Moritz übernimmt Agricola das Bürgermeisteramt in Chemnitz
1547 Teilnahme am Schmalkaldischen Krieg im Gefolge von Herzog Moritz jetzt Kurfürst von Sachsen
1548/1551/1553 Agricola ist erneut Bürgermeister von Chemnitz
1555 am 21. November stirbt Georgius Agricola in Chemnitz;
da Agricola sich nicht von der römischen Kirche getrennt hat, erfolgt seine Beisetzung im Dom St. Peter und Paul zu Zeitz
1556 Veröffentlichung seines Hauptwerkes "De re metallica libri XII" im Froben-Verlag in Basel
 

Veröffentlichungen

 
1530 Bermannus sive de re metallica
   (Bermannus oder ein Dialog über den Bergbau)
  Wasserkunst aus G.Agricola "De re metallica"
Wasserkunst aus G.Agricola "De re metallica"
1544 De ortu et causis subterraneorum libri V
   (Die Entstehung der Stoffe im Erdinnern; 5 Bücher)
1546 De natura eorum, quae effluunt ex terra
   (Die Natur der aus dem Erdinnern hervorquellenden Stoffe)
1546 De natura fossilium libri X
   (Die Minerale; 10 Bücher)
1546 De veteribus et novis metallis libri II
   (Erzlagerstätten und Erzbergbau in alter und neuer Zeit; 2 Bücher)
1549 De animantibus subterraneis liber
   (Die Lebewesen unter Tage)
1550 De mensuris quibus intervalla metimur liber
   (Maße, mit denen wir Entfernungen messen)
1550 De precio metallorum et monetis liber III
   (Der Preis der Metalle und die Münzen)
1556 De re metallica libri XII
   (Bergbau und Hüttenwesen; 12 Bücher)
Buch I Verteidigung des Bergbaus gegen die Angriffe seiner Gegner und Beweis seines Nutzens
Buch II Der Beruf des Bergmanns; Das Auffinden der Gänge
Buch III Von Gängen, Klüften und Gesteinsschichten
Buch IV Das Vermessen der Lagerstätten und die Ämter der Bergleute
Buch V Der Aufschluß der Lagerstätte und die Kunst des Markscheiders
Buch VI Gezähe und Maschinen
Buch VII Das Probieren der Erze
Buch VIII Das Brennen, Pochen und Rösten, die Aufbereitung der Erze
Buch IX Das Erzschmelzen
Buch X Trennung von Silber und Gold, Trennung des Bleis von Silber und Gold
Buch XI Trennung des Silbers vom Kupfer
Buch XII Die Gewinnung von Salz, Soda, Alaun, Vitriol, Schwefel, Bitumen und Glas
  Darstellung von Bergleuten


Darstellung von Bergleuten aus G.Agricola "De re metallica"
 
  Weitere, umfangreiche Informationen zum Leben und Wirken von Georgius Agricola finden Sie auf der Webseite des Agricola-Forschungszentrums Chemnitz.
 
 
Seitenanfang  zum Seitenanfang
 

letzte Änderung: 07/2011
Redaktion: B.Bicher
Gestaltung: B.Bicher