Logo Umwelt- und Geoportal Freiberg

Home
Stadt Freiberg
Geologie
Bergbau
Umwelt
nützliche Links
Aktuelles
Fachwörterbuch
Sitemap
Impressum
Kontakt

  Lage |  Geschichte |  Wasser/Abwasser |  Verkehr |  Bergbauliche Standorte |  Kultur &Sport |  Bildergalerie |  Literatur &Quellen 

Historische Wasserversorgung und Abwasserableitung Besonderheiten in Freiberg Bauausführungen der Anzüchte Historischer Abriß Anzüchte heute

Historische Wasserversorgung

Die Wasserversorgung von Freiberg bildet ein komplexes System aus Röschen, Kunstteichen, Kunstgräben, Röhrleitungen und Flöße.
 
Umgebung von Freiberg mit historischem Wasserversorgungssystem
Karte: Wasserversorgungsystem südlich von Freiberg nach MUCKE (1)
 
Schnittdarstellung der Wasserversorgung und Abwasserableitung
Schnittdarstellung der Wasserversorgung und Abwasserableitung im 16.Jahrhundert in Freiberg nach MUCKE (1)
 
In der Gründungszeit von Freiberg war das Wasser des Münzbaches für die Versorgung der Bevölkerung und auch der wenigen gewerblichen Betriebe wie Fäbereien, Gerbereien, Mühlen etc. sicher ausreichend. Das Wasser war sauber, in genügender Menge vorhanden und der Fischreichtum reichte für die Versorgung aus.
 
Schnittdarstellung Freiberger Brunnen Entweder wurde Bachwasser oder Brunnenwasser als Trinkwasser verwendet. Im Jahre 1362 wurde z.B. der tiefe Brunnen in der Kesselgasse 3 urkundlich erwähnt.
Durch den intensiven Aufschwung im Silberbergbau und der Verhüttung des Erzes zu metallischem Silber war der Münzbach schon nach kurzer Zeit so verunreinigt, sodaß er als Trinkwasser nicht mehr genutzt werden konnte. Die Wassermenge (Bachwasser und Grundwasser) ging stark zurück und viele Brunnen versiegten.
Die nicht benutzbaren Brunnen wurden in Freiberg entweder mit Bauschutt aufgefüllt oder als Fäkaliengrube umfunktioniert. Bei Sanierungsarbeiten in der Stadt kann man heute häufig auf diese alten Brunnen stoßen.
Schnittdarstellung von Freiberger Brunnen aus der Altstadt nach MUCKE (1)  
 
 
Auf der Suche nach Trinkwasser wurden Quellen südlich und westlich von Freiberg ( z.B. im Hospitalwald ) genutzt und über hölzerne Röhrleitungen in die Stadt geleitet. Die Anfänge gehen auf die 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts zurück. Die Baukosten für die Wasserleitungen wurden zuerst von einzelnen Bürger der Stadt, später von der Stadt und teilweise auch von der kurfürstlichen Staatskasse getragen.
Die Wasserentnahme wurde kontrolliert und es mußte jährlich Wassergeld an die Stadt bezahlt werden ( urkundliche Erwähnung von 1529 ).
 
Schnittdarstellung verschiedener Freiberger Röschen Ende des 14. Jahrhunderts trat für die Stadt wieder Wassermangel, hervorgerufen durch den Bergbau (Aufschlagwasser) und durch die Hüttenindustrie auf. Aus diesem Grund wurde der Wasserstolln (auch Erbstolln bzw. Saustolln) gebaut. Bis Ende des 16. Jahrhunderts war er die erste öffentliche Wasserleitung und gleichzeitig die Hauptwasserversorgung der Stadt. Das Wasser kam aus der Brander Gegend (Zugspitze und Galgenberg) und endete beim Peterstor. Die Stollnlänge betrug ca. 3500 m und seine Bauzeit dauerte etwa 40 Jahre (erste urkundliche Erwähnung 1420).Die Stolln und die Röschen wurden vorrangig in der Steinschleusenbauweise gebaut.
Zur Sicherung der Wasssergebiete wurden die angrenzenden Benutzungsflächen von der Stadt gemutet und belehnt, damit dort kein Bergbau betrieben wurde.
Doch durch das Auffahren des Hohbirkner Stolln, Alter und Neuer Fürstenstolln und des Weinstockstolln in der Mitte des 16. Jahrhunderts trat abermals Wassermangel für die Stadt auf. In dieser Zeit wurde für die Bergbauwasserversorgung (Aufschlagwasser) die Kunstteiche (Großhartmansdorfer Teich und Hüttenteich in Bertelsdorf) sowie die entsprechenden Kunstgräben angelegt. Dabei wurde auch weiteres Wasser dem Münzbach entzogen.
Beispiele für ausgewählte Röschen im Freiberger Raum nach MUCKE (1)  
 
Alte hölzerne Röhrleitung Kunstgraben Durch den Wassermangel in der Stadt kam es zu Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Stadtrat und der Bergbaubehörde, die durch einen Erlaß des Kurfürsten August 1566 der Stadt genügend Wasser zusicherte. Vom Hohbirkner Kunstgraben wurde 1646 für die Wasserversorgung der Stadt Freiberg eine 12-böhrige Röhre (Wasserleitung) in den Münzbach (Versorgung der Unterstadt) und eine 8-böhrige Röhre in die Stadrösche (Oberstadt) geleitet.
Röhrleitung Kunstgraben  
 
Im Laufe der Jahrhunderte sind neben dem Stollnwasser und dem Röschenwasser viele Quellwasserleitungen zu verschiedenen Zeiten gebaut worden. Gründe waren der häufige Wassermangel der Stadt und die oft schlechte Wasserqualität des Röschenwassers. Quellgebiete waren der Hospitalwald, der Wasserberg, das ehemalige Rittergut Freibergsdorf, die Oberloßnitz und die obere Friedeburger Gegend.
 
Wasserleitungen aus dem Hospitalwald und Wasserberg
 
Blick in die Kannegießerrösche 1. Kannegießerleitung

Sie war die bekannteste und bedeutenste Trinkwasserleitung im 16. Jahrhundert. 1520 begann der Bau einer Rösche von einem gefaßten Brunnen im Hospitalwald nahe der "Öderischen Straße" durch die Stadt. Aufgrund der hohen Baukosten wurde der Bau der Rösche abgebrochen. Der Glocken- (und Kannen-) Gießer Martin Hilliger ließ die Leitung auf eigene Kosten innerhalb von 2 Jahren fertigstellen (1526). Die ca. 2,2 km lange Rösche - die "Kannegießerrösche" - führte bis zum Hospital St. Johannis und anschließend als Röhrleitung bis zum Peterskirchhof. Dort befand sich der Wasserkasten in einem Wasserhaus. Die Stadt überließ für immer Martin Hilliger kostenlos ein Drittel der geförderten Wassermenge, die er direkt über Röhrleitungen in seine Häuser leitete.
Die Kannegießerleitung war bis zur Umgestaltung der Freiberger Wasserversorgung 1870/71 die Haupttrinkwasserleitung der Stadt. 1868 wurde ein neuer Wasserbehälter mit einem Volumen von 113 Kubikmeter eingebaut.
Kannegießerrösche (Foto: GEOMONTAN)  
 
Das ankommende Wasser wurde in großen Wasserkästen gesammelt, dort entnommen oder direkt über hölzerne Röhrleitungen zu den Häusern geführt.
Das überschüssige Wasser lief als Überlauf in die offenen Wassergräben, sogenannte "Flöße", in der Straßenmitte ab. Mit Hilfe von Wehren wurde das Wasser gestaut, damit für eventuelle Brände schnell ausreichend Löschwasser vorhanden war. Die Gesamtlänge der "Flöße" betrug etwa 8 km. Der Verlauf der Flöße in der Burgstraße ist auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1880 deutlich sichtbar.

 2.  Weitere Informationen zu den Röhrleitungen in Freiberg
 

Wasserversorgung nach 1870/71

 
Auch in der Mitte des 19. Jahrhunderts trat zum wiederholten Male Trinkwassermangel auf. Um dieses Defizit in den Griff zu bekommen, wurde in den Jahren 1870/71 die Wasserversorgung generell umgestaltet.
Nach einem Vorschlag des Ingenieur Gruner aus Tharandt wurde für die Stadt eine getrennte Wasserversorgung empfohlen; 1. das Trinkwassersystem und 2. das Brauchwassersystem. Die Trinkwasserversorgung erfolgte über 32 öffentliche Brunnen in den Straßen, während das Brauchwasser über die Stadtrösche in die Häuser geleitet wurde. Die Trennung der Wassersysteme war für die damalige Zeit beispielhaft.
Die Röschenleitung (3,25 km lange Eisen- bzw. Steinzeugrohrleitung mit einem Innendurchmesser von 300 mm) verlief vom Berthelsdorfer Hüttenteich bis zum Hochbehälter an der Berthelsdorfer Straße/Stollnhausweg. Der Hochbehälter faßte damals ca. 1140 m3 und besaß im gefüllten Zustand eine Wasserspiegelhöhe von 433 mm NN. Das Brauchwasser sollte nur für gewerbliche und öffentliche Zwecke verwendet werden.
Für das Trinkwasser wurden folgende ehemalige Leitungen zusammengefaßt: 1. Kannegießerleitung mit dem Kannegießer-, Braunschen, Planerschen und Lindnerschen Quellwasser, 2. Fischbornleitung und 3. Niklasbornleitung und in einen Hochbehälter geleitet. Das Wasser der Asphaltröhrleitung besaß nur einen Hauptsammelschrot. Die Ergiebigkeit der Trinkwasserleitungen ließ im Laufe der Jahre nach, so daß 1894-98 die Quellen neu gefaßt werden mußten. Das Trinkwasser wurde regelmäßig auf die Qualität hin untersucht und die Wässer als "einwandfrei und gut" analysiert.
Im Wasserversorgungssystem waren leider noch drei wesentliche Mängel vorhanden:
1.   die höhergelegenen Häuser hatten entweder nur einen geringen Wasserdruck bzw. überhaupt keine Wasserversorgung (z.B. Schützenhaus mit 444 m NN).
2.   das Trinkwasser mußte von der Straße geholt werden
3.   das Brauchwasser hatte nur Teichwasserqualität, d.h. im Sommer war es oft sehr trüb, durch organische Verbindungen (Huminstoffe) braun gefärbt und nicht bakterienfrei.
 

Einheitliche Trinkwasserversorgung um 1900

 
Auf Grund der obengenannten Mängel war es notwendig, die Wasserversorgung neu zu projektieren. Der damalige Ingenieur Henochsberg schlug 7 Varianten zur einheitlichen Trinkwasserversorgung der Stadt vor, wobei das sogenannte " Gimlitztalprojekt " vom Stadtrat 1902 angenommen wurde.
Aus den damaligen unbesiedelten wasserreichen Tälern der Gimlitz, oberhalb der Ortschaften Burkersdorf und Dittersbach bei Frauenstein, wurden Quellfassungen angelegt und das Wasser über Rohrleitungen (die 5 m tief in der Erde lagen) zu einem Hauptsammelschacht geführt. Daran schloß sich eine 17,23 km lange gußeiserne Wasserleitung über Lichtenberg, Berthelsdorf nach Freiberg an. Das abgeführte Wasser wurde in einen neugebauten Hochbehälter geleitet. Der Wasserspiegel betrug jetzt 441 m NN. Vom Hochbehälter führten zwei Fallrohre (325 mm Innendurchmesser)in das ehemalige Brauchwassernetz der Stadt. Nach anfänglichen kräftigen Spülen der Brauchwasserleitung besaß jetzt jedes Haus eine eigene Trinkwasserversorgung. Daneben wurden die Quellwasserfassungsanlagen im Hospitalwald erweitert und saniert. Dieses Wasser wurde ebenfalls dem allgemeinen Trinkwasserrohrnetz zugeführt. Die früheren, auf der Straße aufgestellten Druckständer für das Trinkwasser wurden geschlossen. Im Frühjahr 1904 begann die Baumaßnahme und bereits am 5.12.1904 konnte das neue Trinkwassersystem der Stadt Freiberg in Betrieb genommen werden.
Nach Berichten war die Bevölkerung anfangs sehr zufrieden, doch leider stellten sich im Laufe der Zeit auch hier wieder zwei Nachteile heraus:
Da das Wasser sauerstoff- und kohlensäurehaltig war, korrodierten die in den Haushalten verwendeten Bleirohre und man fand in den Wasseranalysen geringe Bleigehalte. Die städtische Gesundheitsbehörde empfahl deshalb, vor dem Genuß von Trinkwasser 1-3 Liter Wasser ablaufen zulassen. Zur Erinnerung wurden Blechschilder an die Haushalte ausgegeben. Später wurden die Bleirohre durch ummantelte Zinnrohre ausgetauscht.
Der 2. Nachteil war die langsame Verockerung der Hauptleitung mit Eisenoxihydrat. Der innere Rohrquerschnitt verengte sich, wodurch sich die Ergiebigkeit des Trinkwassers verringerte. Besonders betroffen waren die höhergelegenen Stadtgebiete Freibergs entlang der Chemnitzer Straße. Zur Abhilfe nutzte man wieder verstärkt die Quellen im Hospitalwald; führte das Wasser in den 1907 erbauten Wasserturm (35m hoch, 100 m3 Fassungsvermögen). Damit war auch die Trinkwasserversorgung der seit dem 1.10.1908 stationierten Soldaten (3. Bataillon vom 177. Infanterieregiment) gesichert.

letzte Änderung: 11/03
Redaktion: H.J.Peter
Gestaltung: H.J.Peter
diese Seiten sind
noch in Arbeit