Logo Geo- und Umweltportal Freiberg

Home
Stadt Freiberg
Geologie
Bergbau
Umwelt
nützliche Links
Aktuelles
Fachwörterbuch
Sitemap
Impressum
Kontakt

 Zeittafel |  Entstehung des Erzgebirges |  Die Welt der Gesteine |  Geologische Lehrpfade |  Literatur

Glimmerschiefer

  Als Glimmer werden wasserhaltige Schichtsilikate, mit einer Härte von 2,5 - 3 bezeichnet. Glimmer besitzt eine sehr gute Spaltbarkeit parallel zur Basis (tafelige Spaltstücke). Bei Verwitterung werden daraus Tonminerale.
  Man unterscheidet hellen und dunklen Glimmer.
Ein wichtiger Vertreter des Hellglimmers ist z.B. der fast farblose bis graue Muskowit (Kali-Glimmer) (KAl2(OH,F)2[AlSi3O10])- Hauptglimmer der niedrigmetamorphen Glimmerschiefer, z.T. in Graniten und Pegmatiten. Aufheizung: Muskowit + Quarz ' Kalifeldspat + Alumosilikat + Wasser
Der schwarzbraune Biotit (Magnesia-Glimmer) (K(Mg,Fe2+)3(OH)2[(Al,Fe3+)Si3O10]) zählt zu den Dunkelglimmern - noch bei höheren Temperaturen als Muskowit stabil, daher in Glimmerschiefern höherer Metamorphose; auch in Graniten / Pegmatiten. Die Verwitterung erfolgte oft zu Chlorit.
   
 
 
zurü zurück zur Karte  
     

letzte Änderung: 07/04
Redaktion: B.Bicher
Gestaltung: B.Bicher