Logo Geo- und Umweltportal Freiberg

Home
Stadt Freiberg
Geologie
Bergbau
Umwelt
nützliche Links
Aktuelles
Fachwörterbuch
Sitemap
Impressum
Kontakt

 Zeittafel |  Entstehung des Erzgebirges |  Die Welt der Gesteine |  Geologische Lehrpfade |  Literatur

grauer Gneis der unteren Stufe (Innerer Graugneis)


  alter Steinbruch im Münzbachtal

Freiberger Kerngneis
 
Als Freiberger Kerngneis bzw. Innerer Graugneis wird ein Biotit-Kalifeldspatgneis bezeichnet. Die Hauptgemengteile sind Biotit, Feldspat (Plagioklas, Orthoklas) und Quarz, als Nebengemengteile treten vor allem Muskovit, Apatit, Chlorit, Granat, Hornblende, Rutil, Pyrit, Magnetit und Hämatit auf. Der Gneis, welcher altersmäßig dem oberen Proterozoikum zuzurechnen ist, ist bankig ausgebildet. Im Handstück kann man seine lang- und breitflaserige Ausbildung, oft mit Augenstrukturen, erkennen. Der Freiberger Graugneis bildet das vorherrschende Nebengestein der Freiberger Erzgänge. Seine Hauptkluftrichtungen stimmen im Streichen (NNO-SSW und WNW-OSO) mit dem der meisten Erzgänge überein.
Der Gneis wurde vorwiegend als Schotter oder Baumaterial genutzt. Ein Beispiel dafür ist der Donatsturm (60 KB) in Freiberg.
 
 
 
 
  zurück zur Karte  zurück zur Karte   zurück zum geologischen Lehrpfad zurück zum geologischen Lehrpfad - Station 3  - Station 14  
 

letzte Änderung: 07/04
Redaktion: B.Bicher
Gestaltung: B.Bicher