Logo Geo- und Umweltportal Freiberg

Home
Stadt Freiberg
Geologie
Bergbau
Umwelt
nützliche Links
Aktuelles
Fachwörterbuch
Sitemap
Impressum
Kontakt

 Zeittafel |  Entstehung des Erzgebirges |  Die Welt der Gesteine |  Geologische Lehrpfade |  Literatur

Geologischer Lehrpfad Teil 1 Hospitalwald - Oberschöna

  Dieser Teil des Lehrpfades kann direkt ohne Abstecher durchgeführt oder auf unterschiedliche Weise variiert werden. Der direkte Weg, ca. 14 km, führt von Freiberg - Unicent über den Hospitalwald, Linda und Oberschöna zum Bahnhof Frankenstein wird in den Stationen 1 bis 31 (ohne Stationen 20, 21, 22 und 29) beschrieben. Von dort geht es per Bahn zurück nach Freiberg.  
  Verzichtet man auf die Stationen 11 bis 18, so kann man den Weg durch das Höllbachtal abkürzen. Die Wegstrecke beträgt dann 12 km.  
  Auf einem Abstecher (ca. 2km) zum Steinberg (fast 100m Anstieg) kommt man an den Quarzitsteinbrüchen von Oberschöna vorbei (Stationen 20 bis 22).  
  Ein weiterer Abstecher könnte der Weg zum "Paulschacht" sein, ebenfalls ca. 2km (Station 29).  
  Eine Teilstrecke des Lehrpfades kann auch als Ringweg (ca. 11km) von Freiberg - Unicent über den Hospitalwald, Linda, die Ölmühle zurück durch den Hospitalwald nach Freiberg zum Schützenhaus durchgeführt werden.  
 
 

Station 1: Start am Unicent

 
  Unicent
Unicent im Wohngebiet Wasserberg
  Der Lehrpfad beginnt am Unicent - im Wohngebiet Wasserberg am südlichen Stadtrand von Freiberg.  
  Der Wasserberg wird im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich als "Wazzerberg" erwähnt. 1444 wird der "Wasserberg mit seinen Wasserläufften" vom Rat der Stadt für die städtische Wasserversorgung erworben.  
  Auf lehmigen Deckschichten bildeten sich Staunässeböden mit Grundwasseraustritten. Das Gebiet gehörte deshalb neben dem Hospitalwald (Station 4) und dem ehemaligen Rittergut Freibergsdorf zu den Quellgebieten Freibergs. Von hier aus wurden Trinkwasserleitungen zur Versorgung der Stadt Freiberg zu zentralen Stellen, sogenannten "Wasserkästen" gelegt.
  Zu Beginn des 20.Jahrhunderts, im Jahre 1907 wurde auf dem Wasserberg der Freiberger Wasserturm errichtet, wodurch sich die Trinkwasserversorgung der Stadt wesentlich verbesserte.  
  Die umfangreichen Ton- und Lehmvorkommen wurden auf dem Wasserberg und im Hospitalwald abgebaut (siehe Station 5) und zu Ziegeln verarbeitet. Die Ziegelgasse erinnert heute noch an diese Zeit.  
 
 

Station 2: Kleingartenanlage

 
  Blick auf die Petrikirche
Blick auf die Petrikirche
  Der Weg führt vom Unicent über den Forstweg zur Kleingartenanlage auf einer Anhöhe, die auf eine Quarziteinlagerung im Gneis zurückzuführen ist.
Ein Blick zurück auf Freiberg wird heute (Frühjahr 2004) von zahlreichen Bäumen verdeckt. In nord-östlicher Richtung kann man den Turm der Petrikirche (2) sehen. Ein wenig nördlicher davon ist undeutlich das "Deutsche Brennstoffinstitut" (1) zu erkennen.
 
 
 
 
Start vorherige Seite nächste Seite letzte Seite  
 
  Station: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31  
 

letzte Änderung: 04/04
Redaktion: B.Bicher
Gestaltung: B.Bicher